Beratungsfokus

KIRCHLICHE VERWALTUNG

STRATEGISCHE WEITERENTWICKLUNG KIRCHLICHER VERWALTUNGSSTRUKTUREN

Die Kirchen sehen sich umfangreichen Veränderungen gegenüber, diese betreffen auch die kirchlichen Verwaltungen. Dabei ist es unerlässlich, Fragestellungen immer sowohl aus einer betriebswirtschaftlichen Verwaltungssicht als auch aus pastoraler Perspektive zu betrachten.

Es gilt nicht nur die Verwaltungsstrukturen effizient aufzustellen und die Pastoral bestmöglichst zu unterstützen, sondern auch die Verwaltungsarbeit inhaltlich auf pastoraltheologische Leitlinien anzupassen.

Referenzen zu Projekten in verschiedenen katholischen Bistümern und evangelischen Landeskirchen liegen vor.

Typische Fragestellungen

Beispielfragestellungen können lauten:

  • Wie lassen sich zukünftige Verwaltungsaufwände abschätzen und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für eine strategische Weiterentwicklung?
  • Wie lässt sich die Verwaltungszusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen kirchlichen Rechtsträgern sachgerecht gestalten?
  • Wie lassen sich Finanz- und Personalressourcen in einem Bistum bzw. einer Landeskirche angemessen auf die einzelnen Arbeitsfelder verteilen?
  • Wie können Verwaltungsstrukturen so angepasst werden, dass auch bei rückläufigen Finanzressourcen die Pastoral vor Ort unterstützt werden kann?
  • Wie lässt sich für Seelsorger und Ehrenamtliche die wachsende Belastung durch Verwaltungsaufgaben verringern?
  • Wie ändert sich das Aufgabenspektrum der Verwaltung in einer Kirche, die explizit keine „Versorgungskirche“ sein will?
  • Wie kann Transparenz in Finanz- und Verwaltungsprozessen verbessert werden?
  • Wie lässt sich die Auf- und Ablauforganisation in großen kirchlichen Verwaltungseinheiten wie den Generalvikariaten oder Landeskirchenämtern auf zukünftige Herausforderungen anpassen?
  • Wie lässt sich ein Veränderungsprozess partizipativ gestalten und wie sind begleitende Kommunikationsmaßnahmen zu konzipieren?

UNTERSTÜTZUNGSVARIANTEN

Eine Unterstützung kann je nach Bedarf unterschiedlich aussehen:

Projektbeispiel: Kurzvortrag bei einer Führungskräftetagung

Projektbeispiel: Konzeption von einrichtungsspezifischen und -übergreifenden Maßnahmen zur Profilbildung bei einem Komplexträger

Projektbeispiel: Konkretisierung des trägerübergreifenden, religionspädagogischen Profils der Kitas in einer Landeskirche als Vorbereitung zur Abstimmung eines Profilrahmens

Projektbeispiel: Begutachtung eines Projektes zur Profilschärfung mit Identifikation von Stärken und Schwächen sowie möglichen Handlungskonsequenzen

Projektbeispiel: Befragung mit leitfadengestützten Fokusinterviews um die Bedeutung des Themas „Führung“ bei der Profilentwicklung zu beleuchten

Projektbeispiel: Moderation einer Podiumsdiskussion bei einer Führungskräftetagung

Projektbeispiel: Entwicklung und Abstimmung von Bausteinen für Zielvereinbarungen von Führungskräften